Virtuelle Institute

Ein Helmholtz Virtuelles Institut führt im Kern die Kompetenzen eines oder mehrerer Helmholtz-Zentren mit einer oder mehreren Hochschulen zusammen, um auf einem wichtigen Forschungsgebiet ein Kompetenz-Zentrum von internationaler Bedeutung und Attraktivität zu schaffen. Zusätzliche Partner aus dem In- und Ausland können als assoziierte Partner einbezogen werden. 

Helmholtz Virtuelle Institute verfügen über eine eigene Führungs- und Managementstruktur und erarbeiten besondere Konzepte zur Qualifizierung ihrer wissenschaftlichen Nachwuchskräfte. Sie werden über drei bis fünf Jahre mit maximal 600.000 Euro jährlich aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds gefördert und können zur Vorbereitung größerer Verbünde wie etwa der Helmholtz-Allianzen genutzt werden.

  • New states of matter and their excitations (FU Berlin, MPI für Physik komplexer Systeme – Dresden, Tu Dresden, U Göttingen TU Dortmund)
  • Microstructure Control in Thin-Film Solar Cells (FU Berlin, MATHEON, TU Darmstadt)
  • Dynamic Pathways in Multidimensional Landscapes (FU Berlin, TU Berlin, Stanford, USA (SLAC), MaxBorn-Institut, Max-Planck-Institut für Biophysik, Universität Duisburg-Essen, Universität Potsdam, Universität Hamburg, Universität Amsterdam)
  • Multifunctional Biomaterials for Medicine (FU Berlin,Universität Freiburg, HZG)